Programm vom 20. - 23. Oktober 2017!


Kinowerkstatt - der spannendste Kinoort im Saarland !


Danke für die vielen Glückwünsche zum Kinopreis!

++aktuell++++   
+  Rudolf Thome war bei uns zu Gast: Weitere Filme von ihm am Sa. 21. Okt. 20 Uhr: "Rote Sonne " + "System ohne Schatten" am So. 22. Okt. 20 Uhr ! + Alle unsere Filme beginnen immer 15 Minuten nach der angegebenen Zeit (außer beim Kinderfilm 5 Minuten) !



Wir sind auf PLURIO-net:
Kultur in der Großregion |
culture dans la grande région


 "We are made to communicate and express.
That's what film is about"!

Alejandro G. Inarritu

Zum Kinder- und Familienkino

Zum Seniorenkino

  * Alle unsere Vorstellungen beginnen grundsätzlich 15 Minuten nach der angegebenen Zeit (außer So. 16 Uhr, beim Senioren- und beim Kinderkino) Bei Unstimmigkeiten u. ä. bitte Mail an kinowerkstatt@gmx.de schreiben!



  Fr.20.10. Sa.21.10. So.22.10. Mo.23.10.

Eden - Kochen und die Macht der Liebe"

19:00



Rote Sonne


20:00


System ohne Schatten



20:00

Wie im Himmel




18:00

In Zeiten des abnehmenden Lichts



18:00
20:15


  Fr.20.10. Sa.21.10. So.22.10. Mo.23.10.

Eden - Kochen und die Macht der LIebe

19:00




ab  Jahre
ca. 98 min.


"Eden - oder Kochen und die Macht der Liebe"
(CH/DE · 2006 ) Regie: Michael Hofmann, Regie: Michael Hofmann, mit Leonie Stepp als Leonie, Roeland Wiesnekker als Frank, Devid Striesow als Xaver, Charlotte Roche als Eden, Max Rüdlinger als Ludwig, Josef Ostendorf als Gregor, Manfred Zapatka als Xavers Vater.

Die 15. Bliesgau Lammwoche wird am 20. Oktober, um 19 Uhr, in der Kinowerkstatt St. Ingbert, Pfarrgasse 49, mit dem Film "Eden - Kochen und die Macht der Liebe" eröffnet. Anschließend sind alle zu einem kleinen Büffet mit regionalen Produkten eingeladen. In dem Spielfilm "Eden" geht es traditionsgemäß themengerecht um Kochen und Essen.

"Die Bliesgau Lammwochen, diesmal vom 20. - 29. Oktober, bringen die KochKunst, die EssKultur, die Bildende Kunst, das Genießen und das Wertschätzen von qualitätsvollen regionalen Nahrungsmitteln zueinander." (Rudolf Schwarz, Kunstschäfer)

"Eden"  spielt in einem stillen Kurort im Schwarzwald. Nur ein kleines, exklusives Publikum kommt dort in den Genuss der "Cucina erotica" des gemütlichen Gregor, Koch und Restaurantbetreiber im besten Alter.
Eines Tages lernt der verschrobene, menschenscheue Kochkünstler die verhuschte Kellnerin Eden (Charlotte Roche) und ihre Tochter Leonie kennen, die sich aufopferungsvoll um ihre Tochter Leonie kümmert, welche unter dem Down-Syndrom leidet. Fortan erfreuen sich der Koch und die Kellnerin gemeinsam an Gregors erotisierenden Speisen, was Edens Mann Xaver allmählich zur Weißglut treibt...

"Bildende Kunst, Lyrik und die KochKunst, durch eine inhaltliche Ausrichtung eng verbunden, bekunden den Anspruch der BLIESGAU LAMMWOCHEN als ein regionales Gesamtkunstwerk des Bliesgaus, meiner Heimat.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen / Euch einen anregenden und erbaulichen Aufenthalt in einem der elf Restaurants der Region, bei Köstlichkeiten rund ums BIO-Lamm." - so der Initiator der Bliesgau Lammwochen, Kunstschäfer Rudolf Schwarz (www.kunstschaefer.de).



Kunstschäfer Rudolf Schwarz auf seiner Weide in Ballweiler. Er hat die Bliesgau Lammwochen vor 14 Jahren ins Leben gerufen. FOTO: Oliver Dietze



  Fr.20.10. Sa.21.10. So.22.10. Mo.23.10.

Rote Sonne


20:00



ab - Jahre
ca. 87 min.

Der Berliner Regisseur Rudolf Thome war Gast in der Kinowerkstatt und stellte seinen Film "Das rote Zimmer" persönlich vor . Wir zeigen für alle, die neugierig auf weitere Filme von Rudolf Thome geworden sind, jetzt "Rote Sonne" !

"Rote Sonne" (BRD 1970) mit Marquard Bohm, Uschi Obermaier, Sylvia Kekulé, Gaby Go, Diana Körner, Henry van Lyck, Hark Bohm u.a.

Wim Wenders hat bekanntermaßen „Rote Sonne“ als ersten deutschen Spielfilm beschrieben, als den Film mit dem ein deutsches Kino beginnt. Er ist eine deutsche Variation auf die Nouvelle Vague des französischen Kinos und hat seinen festen Platz in der Filmgeschichte.

Irgendwo zwischen Jean-Luc Godards flächigen und bunten Bildern, philosophischen Nonsense-Dialogen, der Coolness diverser Hollywoodfilme und einer bayerischen Note („Lass uns zum Starnberger See fahren.“) entfaltet sich ein groteskes Unterhaltungsspiel, das immer zugleich Freude macht und zu irritieren weiß. Inzwischen ein Kultfilm wurde "Rote Sonne" im September 1970 in Westdeutschland mit nur vier Kopien gestartet: Uschi Obermeier (in ihrer ersten Kinorolle) als Peggy und Marquard Bohm als Thomas sind die Stars des Films. Sie verlieben sich ineinander, obwohl in Peggys Frauen-WG die Regel gilt: Fünf Tage höchstens dürfen die Männer für Liebesspiel und Autofahrten benutzt werden - dann müssen sie sterben.



  Fr.20.10. Sa.21.10. So.22.10. Mo.23.10.

System ohne Schatten



20:00


ab - Jahre
ca. 115 min.

Der Berliner Regisseur Rudolf Thome war zu Gast in der Kinowerkstatt und stellte seinen Film "Das rote Zimmer" persönlich vor.  Wir zeigen für alle, die neugierig auf weitere Filme von Rudolf Thome geworden sind,  jetzt "System ohne Schatten" !

 
"System ohne Schatten"
(BRD 1983) Regie: Rudolf Thome, mit Bruno Ganz, Hanns Zischler, Dominique Laffin, Sylvia Kekulé u.a.
Musik komponiert von: Laurie Anderson, Abdullah Ibrahim, Produzenten: Laurie Anderson, Hans Brockmann.

"Der vierzigjährige Victor Faber wohnt in West-Berlin und arbeitet in der Informationstechnik. Er entwickelt und überwacht Computerprogramme für Konzerne und Banken. Sein Leben führt er zurückgezogen in einer selbst gewählten Einsamkeit. Lediglich mit seiner langjährigen Freundin Renate geht Faber gelegentlich ins Theater oder zu Ausstellungen.

Anlässlich einer Vernissage lernen sich Faber und die Schauspielerin Juliet in einer Galerie kennen. Juliet ist gemeinsam mit ihrem Freund Melo dorthin gekommen. Melo bekundet ein intensives Interesse an Fabers Spezialwissen über Computerprogramme. Einige Tage nach der Vernissage erhält Faber von Juliet eine Einladung zu einem Abendessen. Zwischen den beiden Protagonisten wird eine Liebesbeziehung erkennbar.

Parallel zu diesem Handlungsverlauf verfolgt Melo intensiv die Idee, mit Hilfe einer Manipulation im Bankensystem die täglichen Differenzen aus den Abrundungen auf ein Schweizer Konto transferieren zu lassen. Nach anfänglichem Zögern lässt Faber sich auf diesen Coup ein und eröffnet ein Konto in Zürich.

Voraussetzung für diese Manipulation ist ein Einbruch bei der Bank, der von Melo organisiert wird. Erst danach kann Faber tätig werden. Doch die Einbrecher erschießen einen Wachmann und ein ungeplantes Schicksal nimmt seinen Lauf." (Wikipedia)




  Fr.20.10. Sa.21.10. So.22.10. Mo.23.10.

Wie im Himmel




18:00

ab - Jahre
ca. 125 min.

"Wie im Himmel" (Schweden 2004, 125 Minuten) Regie: Kay Pollak, mit Michael Nyqvist, Frida Hallgren, Helen Sjöholm, Lennart Jähkel, Ingela Olsson, Niklas Falk, Per Morberg .

Ein brillanter Film über Musik, Liebe und das Leben.

Gesellschaftskritisch und dennoch unterhaltsam erzählt das Drama die Geschichte des erfolgreichen Dirigenten Daniel und seiner Liebe zur Musik, die die Herzen der Menschen zu öffnen vermag.


Daniel Daréus ist ein erfolgreicher Dirigent, der auf den Bühnen der Welt zuhause zu sein scheint und dessen Ruhm stetig wächst. Sein größter Traum ist jedoch nicht, durch seine Musik zu Ruhm zu gelangen, sondern Menschen mit seiner Musik zu berühren. Mit jedem Erfolg den er erreicht, scheint er sich jedoch weiter von diesem Ziel zu entfernen.

Rückblicke zeigen, dass Daniels Leben kein einfaches war: als Kind wurde er von seinen Mitschüler gehänselt und verprügelt und als er seinen Peinigern endlich durch einen Umzug entkommt, stirbt seine Mutter bei einem Autounfall, den er mit ansieht. Seine Musikkarriere bremst dies zunächst aus, mit Mitte vierzig scheint er dann jedoch alles erreicht zu haben.

Als er infolge eines Herzinfarkts während eines Sinfoniekonzerts zusammenbricht, entschließt er sich,

Schauspieler Michael Nyqvist ist am 27. Juni 2017 mit 56 Jahren gestorben !
seine Arbeit niederzulegen und kehrt nach Ljusåker zurück, das Dorf, in dem er aufwuchs und als Kind gehänselt wurde. Da er unter seinem Künstlernamen zurückkehrt, wird er von den anderen Dorfbewohnern zunächst nicht erkannt.

In Ljusåker lernt Daniel die hübsche Verkäuferin Lena kennen, die im Chor singt. Als er gebeten wird, diesen Chor zu leiten, lehnt er dies zunächst ab, besucht dann aber dennoch eine der Proben und entschließt sich, den Sängern Gesangsunterricht zu geben und ihnen dabei zu helfen, die Liebe zur Musik zu entdecken...




  Fr.20.10. Sa.21.10. So.22.10. Mo.23.10.

In Zeiten des abnehmenden LIchts



18:00
20:15

ab - Jahre
ca. 101 min.

"In Zeiten des abnehmenden Lichts" (D 2017, 101 Min.) R: Matti Geschonnek, D: Bruno Ganz, Hildegard, Schmahl, Sylvester Groth, Evgenia Dodina.


Kaum ein Roman hat die erstarrte Stimmung in der untergehenden DDR besser eingefangen als Eugen Ruges „In Zeiten des abnehmenden Lichts“. Anhand der eigenen Familiengeschichte untersuchte der Autor über vier Generationen hinweg die gescheiterten Hoffnungen und die bittere Wirklichkeit des Sozialismus.

Wer die DDR verstehen will, sollte das Buch lesen oder zumindest den Film ansehen - um anschließend das Buch zu lesen! Beide, sowohl der meisterhafte Roman, der 2011 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet wurde, als auch der Film (ausgezeichnet durch das Drehbuch der Drehbuch-Legende seit frühen DEFA-Jahren Wolfgang Kohlhaase) geben darüber Auskunft, warum die Utopie eines idealen Staates gescheitert ist.

Wolfgang Kohlhaase hat den umfangreichen Stoff nun gekonnt in einem Zeitraum von nur wenigen Tagen verdichtet. Und trotz des ernsten Themas über den Untergang eines Staatssystems und somit auch einer Utopie und dem gleichzeitigen, damit zusammenhängenden Zerfasern einer Familie, verstehen es der in der DDR aufgewachsene Regisseur Matti Geschonnek („Boxhagener Platz“) und Kohlhaase, einen hintergründigen Humor in die Geschichte einfließen zu lassen, der die teils überspitzt dargestellten Figuren niemals diffamiert.

Es sind diese blassen Farbtöne: grau, braun, beige – irgendwie erdrückend. Und sie sind überall in der DDR im Herbst 1989. In den Straßen, in den Häusern, auf den Uniformen, und auch in manchen Köpfen. Doch einer scheint über allem zu stehen: Wilhelm Powileit (phantastisch gespielt von Bruno Ganz), altgedienter Kommunist, seitdem er 1952 aus dem mexikanischen Exil zurückkam und die DDR mit aufgebaut hat. Nun wird er 90, und sie werden alle wieder vorbeikommen: der FDJ-Chor und eine Abordnung der nach Poweleit benannten Brigade, der örtliche Abschnittsbevollmächtigte, die Vertreter der Partei und die Stasi.

Hervorragend sind sowohl das sorgfältige Setdesign, als auch die zum großen Teil in der DDR ­sozialisierte Besetzung. Die Fragen, die der konzentriert erzählte und gut besetzte Film stellt, gehen über das Schicksal des Arbeiter- und Bauernstaates hinaus: Wie soll man leben? Wie hält man an den Idealen fest?

Der aufrechte Kommunist Wilhelm Powileit (Bruno Ganz) erlebt zu seinem 90. Geburtstag den Untergang der DDR.







Bienvenu, welcome, willkommen!


Wünschen Sie, dass wir Ihnen unser aktuelles Programm jede Woche per Mail zuschicken, schreiben Sie einfach an kinowerkstatt@gmx.de !

Kennen Sie schon....   für Infos auf das Logo klicken!

 

 Für die Klimatisierung während der heissen Tage danken wir der Fa. Pfeifer, Blieskastel!




 
Kinowerkstatt
Pfarrgasse 49
66386 St. Ingbert

Tel: 06894 36821 (Büro)
Mobil: 0176 54461046
Fax: 06894 36880

E-Mail: kinowerkstatt@gmx.de




Aktuell

...


40 Jahre Kinowerkstatt !
Di. 17. Oktober:
Rudolf Thome war zu Gast!

Zwei Filme von ihm am Wochenende:



und..



..mit Bruno Ganz, Hans Zischler !

----------------


...coming soon!



----------------



-------------------

Reihe: "Jazz im Film"!
Programm als pdf
----------------


Quelle: programmkino.de

--------------


----------------




----------------------


----------------------



Freddy Krüger auf dem Weg in die Kinowerkstatt!
-------------------



Bernhard Wicki-Friedensfilmpreis für "Elser"!
weiter..

-------------------


...probelesen - abonnieren!

----------------------



-----------------------


Neue Rubrik: Fundsachen:



...klicken und finden!

--------------------

Aktuelles Programm!


-------------------



Roland Klick:
Außenseiter des deutschen Films

Zwei Filme:
Deadlock und
White Star
+ Sandra Prechtels Porträt
"Roland Klick - The Heart
is a Hungry Hunter"
zu
 seinem 75. Geburtstag!
..in der Mediathek 3sat!

------------------

Filmpolitik:

drop-out-cinema- Gründer Jörg van bebber

Drop-out cinema-Verleih gegründet!


------------------





Auf Einladung von Béla Tarr haben sich Festival-Verantwortliche von Cannes und Berlin sowie Arte-France-Chef Michel Reilhac bei einer Pressekonferenz für die Verteidigung des ungarischen Kinos eingesetzt. News »

--------------------

Welche Filme laufen wo im Saarland

Film und Kinosuche im Saarland

-------------------

Die Kinowerkstatt St. Ingbert wird gefördert von:










------------------


Das Programm der Cinemathèque Luxemburg!
-----------------
Zitat der Woche:
"Wenn wir einen Film von Kaurismäki gesehen haben, sind wir jedesmal wieder froh!" (Ulrich und Erika Gregor im Interview)
-----------------
Buch - Tipp!

---------------

Online - Kino



Im "online-Kino" sind Filme zu sehen, die nicht im Kino gezeigt werden dürfen!