The Nightmare Before Christmas

(USA 1993) Originaltitel 'Tim Burton's The Nightmare Before Christmas', Genre: Komödie/Musical/Trickfilm, USA 1993, Länge 76 Minuten- Regie Henry Selick, Drehbuch Tim Burton, Caroline Thompson, Kamera Pete Kozachik, Schnitt Stan Webb, Musik Danny Elfman, Produktion Tim Burton, Denise Di Novi, Stimmen in der OV Danny Elfman, Chris Sarandon, Catherine O´Hara, Paul Reubens, Ken Page

The Nightmare before Christmas ist zweifellos einer der besten Weihnachtsfilme überhaupt. Oder ist es ein Halloween-Movie? Egal, wie der übermütige Jack Skellington Gefallen an Weihnachten findet und es trotz großer Bemühungen nicht schafft, Freude und Besinnlichkeit zu verbreiten, ist rund um's Jahr (und gerade an Halloween) sehenswert.

In Halloweentown ist Jack Skellington der gefeierte Held, der die gespenstischen Bewohner jedes Jahr aufs neue dazu antreibt, sich schauerliche Überraschungen und diabolische Gags für das nächste Halloweenfest auszudenken. Doch der jährliche Trott, der sich immer einzig und allein um das Fest der Kürbisfratzen dreht, wird Jack langsam zu eintönig. Als er zufällig die Tür zur so unbekannt fröhlichen und farbigen Weihnachtswelt findet, kommt ihm die Idee, das so andersartige Weihnachtsfest dieses Jahr selbst auszurichten.

Dass bei „Nightmare Before Christmas“ der ungekrönte König des düster, skurrilen Films Tim Burton (Charlie und die Schokoladenfabrik, Big Fish, Sleepy Hollow) seine Finger im Spiel haben muss, wird dem Zuschauer sehr schnell klar. Burton, dessen Regiedebüt ein Stop-Motion-Kurzfilm mit dem Namen „Vincent“ war, fungierte als Produzent und entwarf die Geschichte mit ihren schrägen Figuren, die in einer Halloweenwelt hausen. Seine genial-düstere Fantasie kann Burton in diesem Film voll entfalten und förmlich ausleben. Die Traum- bzw. Alptraum-Welten von „Beetlejuice“ und „Edward mit den Scherenhänden“ erreichen durch die Kombination von faszinierenden Model-Gestalten, detailliert irrwitzigen Gebäuden und stimmungsvollen Zeichnungen hier ihre Perfektion. Die unterschiedlichen Figuren, welche einem in dieser Welt begegnen, zeugen von Ideenreichtum und weisen ein interessantes Charakterdesign auf. Da gibt es etwa Dr. Finklestein, eine Mischung aus Dr. Frankenstein und Dr. Seltsam, der zwischendurch seinen Kopf öffnet, um sich am Gehirn kratzen zu können, oder Sally, eine Schöpfung des Doktors, die ein Auge auf den Protagonisten geworfen hat und ständig versucht, ihren Erschaffer zu vergiften.

Da es sich bei „Nightmare Before Christmas“ letztlich um ein Musical handelt, spielt die Musik natürlich eine herausragende Rolle. Die witzig- makabren Texte und einprägsamen Melodien stammen von Burtons Haus- und Hofkomponisten Danny Elfman („Charlie und die Schokoladenfabrik“, „Big Fish“, „Sleepy Hollow“), der im englischen Original sogar die Singstimme von Jack übernahm. Abwechslungsreich und der morbiden Umwelt wie auf den Leib geschrieben, weiß der Soundtrack voll und ganz zu überzeugen.

So wie im klassischen Disney-Zeichentrickfilm wird hier durch die Songs die Handlung vorangetrieben und so wie der exemplarische Disneyheld sehnt sich Jack nach der Erweiterung seines Horizontes, nach der Erschließung einer für ihn unbekannten Welt. Letztlich gibt der Film dem Zuschauer sogar die Lehre mit auf den Weg, dass man bei seinen Stärken bleiben und nicht versuchen soll, jemand zu sein, der man in Wirklichkeit doch gar nicht ist. Auch „Nightmare Before Christmas“ ist also letztlich von der typische Disneymoral durchsetzt.

Zur Technik:
Im Jahre 1993 erschien unter der Regie von Henry Selik mit „Nightmare Before Christmas“ der erste abendfüllende Stop-Motion-Kinofilm. Beim Stop-Motion-Verfahren werden modellierte Puppen vor einem starren Hintergrund mit enormem Aufwand millimeterweise bewegt und abfotografiert. Dieses Verfahren, welches seinen filmischen Durchbruch bereits im Jahre 1932 mit dem Film „King Kong und die weiße Frau“ feierte, wurde lange Zeit für Spezialeffekte genutzt. So fand die Technik in den 80er Jahren und auch Anfang der 90er noch ihren Einsatz in Filmen wie 'The Terminator'.


Zurück
 
Kinowerkstatt
Pfarrgasse 49
66386 St. Ingbert

Tel: 06894 36821 (Büro)
Mobil: 0176 54461046
Fax: 06894 36880

E-Mail: kinowerkstatt@gmx.de




Aktuell

...


40 Jahre Kinowerkstatt !
Di. 17. Okt. 20 Uhr:
Rudolf Thome zu Gast!




----------------


...coming soon!



----------------



-------------------

Reihe: "Jazz im Film"!
Programm als pdf
----------------


Quelle: programmkino.de

--------------


----------------




----------------------


----------------------



Freddy Krüger auf dem Weg in die Kinowerkstatt!
-------------------



Bernhard Wicki-Friedensfilmpreis für "Elser"!
weiter..

-------------------


...probelesen - abonnieren!

----------------------



-----------------------


Neue Rubrik: Fundsachen:



...klicken und finden!

--------------------

Aktuelles Programm!


-------------------



Roland Klick:
Außenseiter des deutschen Films

Zwei Filme:
Deadlock und
White Star
+ Sandra Prechtels Porträt
"Roland Klick - The Heart
is a Hungry Hunter"
zu
 seinem 75. Geburtstag!
..in der Mediathek 3sat!

------------------

Filmpolitik:

drop-out-cinema- Gründer Jörg van bebber

Drop-out cinema-Verleih gegründet!


------------------





Auf Einladung von Béla Tarr haben sich Festival-Verantwortliche von Cannes und Berlin sowie Arte-France-Chef Michel Reilhac bei einer Pressekonferenz für die Verteidigung des ungarischen Kinos eingesetzt. News »

--------------------

Welche Filme laufen wo im Saarland

Film und Kinosuche im Saarland

-------------------

Die Kinowerkstatt St. Ingbert wird gefördert von:










------------------


Das Programm der Cinemathèque Luxemburg!
-----------------
Zitat der Woche:
"Wenn wir einen Film von Kaurismäki gesehen haben, sind wir jedesmal wieder froh!" (Ulrich und Erika Gregor im Interview)
-----------------
Buch - Tipp!

---------------

Online - Kino



Im "online-Kino" sind Filme zu sehen, die nicht im Kino gezeigt werden dürfen!