Wendy und Lucy

( USA 2008) Regie, Buch, Schnitt: Kelly Reichardt mit Michelle Williams, Will Patton, John Robinson, Wally Dalton, Larry Fessenden u.a. (ab 6 Jahren, 80 Min.)

"Wendy und Lucy", der jüngste Film der amerikanischen Independent-Filmerin Kelly Reichardt, ist zweifellos ein Spielfilm. und dennoch ist jedes Bild darin wahr.

Ein in Amerika und auf zahlreichen Festivals vielbeachteter Film: Eine Festivalperle sozusagen ist "Wendy und Lucy". Die obdachlose Wendy fährt in einem alten Honda mit ihrer heißgeliebten Hündin Lucy nach Alaska, wo sie auf einen Job hofft. Eine Autopanne zwingt sie zum unfreiwilligen Zwischenstopp im urbanen Niemandsland von Oregon, wo sie mittellos strandet. Von einem überaufmerksamen Supermarkt-Angestellten beim Diebstahl von drei Dosen Hundefutter ertappt, verbringt sie einen endlosen Tag in Polizeigewahrsam. Als sie zum Laden zurückkommt, fehlt vom Hund jede Spur. Und mit ihm das, was die junge Frau noch innerlich zusammengehalten haben mag.

Das Ähnlichste, das es zu diesem Film über die Härte des Alleinseins gibt, ist "Vogelfrei", das französische Meisterwerk von Agnès Varda. Auch an die Brüder Dardenne mag man wegen der Lebendigkeit der Darstellung denken, doch da ist sogar etwas, das Kelly Reichardts Regie den Belgiern voraus hat: der Verzicht auf jede äußere Dramatik.

"Die Vollkommenheit dieses Films ist weder kalkuliert noch eingepaukt. Es ist die Stimmigkeit von Lyrik. Wie von selbst setzen sich ihre diskreten Bilder zueinander in Beziehung und schließlich unter die Haut. Um Realismus geht es dabei jedoch nur nachrangig. Auch wenn man lange suchen muss, um ein stärkeres Bild für das gegenwärtige Gesicht der Armut zu finden als das einer Schlange von Pfandsammlern vor einem kaputten Rückgabe-Automaten." (Daniel Kothenschulte in der Frankfurter Rundschau)

Die Weltpremiere fand am 22. Mai 2008 auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 2008 (in der Reihe Un Certain Regard) statt. Am 5./7. September 2008 wurde der Film auf dem Toronto International Film Festival gezeigt.


Zurück
 
Kinowerkstatt
Pfarrgasse 49
66386 St. Ingbert

Tel: 06894 36821 (Büro)
Mobil: 0176 54461046
Fax: 06894 36880

E-Mail: kinowerkstatt@gmx.de




Aktuell

...




Sa., 16. Dez. 20 Uhr!
So., 17. Dez. 20 Uhr!

----------------


-------------------

Reihe: "Jazz im Film"!
Programm als pdf
----------------


Quelle: programmkino.de

--------------


----------------




----------------------


----------------------



Freddy Krüger auf dem Weg in die Kinowerkstatt!
-------------------



Bernhard Wicki-Friedensfilmpreis für "Elser"!
weiter..

-------------------


...probelesen - abonnieren!

----------------------



-----------------------


Neue Rubrik: Fundsachen:



...klicken und finden!

--------------------

Aktuelles Programm!


-------------------



Roland Klick:
Außenseiter des deutschen Films

Zwei Filme:
Deadlock und
White Star
+ Sandra Prechtels Porträt
"Roland Klick - The Heart
is a Hungry Hunter"
zu
 seinem 75. Geburtstag!
..in der Mediathek 3sat!

------------------

Filmpolitik:

drop-out-cinema- Gründer Jörg van bebber

Drop-out cinema-Verleih gegründet!


------------------





Auf Einladung von Béla Tarr haben sich Festival-Verantwortliche von Cannes und Berlin sowie Arte-France-Chef Michel Reilhac bei einer Pressekonferenz für die Verteidigung des ungarischen Kinos eingesetzt. News »

--------------------

Welche Filme laufen wo im Saarland

Film und Kinosuche im Saarland

-------------------

Die Kinowerkstatt St. Ingbert wird gefördert von:










------------------


Das Programm der Cinemathèque Luxemburg!
-----------------
Zitat der Woche:
"Wenn wir einen Film von Kaurismäki gesehen haben, sind wir jedesmal wieder froh!" (Ulrich und Erika Gregor im Interview)
-----------------
Buch - Tipp!

---------------

Online - Kino



Im "online-Kino" sind Filme zu sehen, die nicht im Kino gezeigt werden dürfen!