Unter Menschen

Deutschland 2012, 90 (Min.), Verleih: missingFILMs, Regie: Christian Rost, Claus Strigel, Drehbuch: Christian Rost, Kamera: Waldemar Hauschild, Schnitt: Julia Furch, Musik: Wolfgang Neumann.


Untermenschen

o.A.
ca. 90 min.


Über 15 Jahre lang wurden 40 Schimpansen aus Sierra Leone in einem Versuchslabor des Pharmakonzerns Immuno AG festgehalten und zu medizinischen Testversuchen missbraucht. Sie wurden illegal als Probanden für die Entwicklung von Impfstoffen benutzt und sind durch die traumatisierenden Erfahrungen hochgradig aggressiv und misstrauisch geworden. Eingepfercht in engen Käfigen, ohne Kontakt zu Artgenossen und ohne Tageslicht haben sie es am eigenen Leib erfahren, was es bedeuten kann, als schutzloses Tier "unter Menschen" zu fallen. 

Die beiden Dokumentarfilmer Christian Rost und Claus Strigel haben in ihrem Film "Unter Menschen", dessen internationaler Titel Redemption (=Erlösung) noch treffender erscheint, die Grundzüge der Affäre, vor allem aber den schwierigen Weg der Schimpansen in eine einigermaßen würdige Existenz, nachgezeichnet. Wobei sie sich vor allem auf die "Resozialisierung" der Schimpansen konzentrieren, also jenen schwierigen Prozess der Übersiedelung in den Safaripark Gänserndorf ab dem Jahre 2001, wo unter der Leitung von Jane Goodall ein eigenes Affenhaus errichtet wurde.
Neben den Tieren stehen vor allem die Betreuerinnen im Mittelpunkt des Interesses – zwei von ihnen kennen die Schimpansen seit ihrer Zeit im Versuchslabor von Immuno, wo sie die Tiere bereits versorgten. Gerade durch ihre Auskünfte aus jener finsteren Zeit wird aus dem Film nicht nur eine rein deskriptive Beschreibung des langen Weges zurück in ein "normales Leben" (sofern für einen Schimpansen ein Leben in Gefangenschaft überhaupt normal sein kann), sondern auch ein Film, der über Schuld und Verantwortung räsoniert und wieder einmal die Erkenntnis verfestigt, dass auch in diesem Fall die wahren Verantwortlichen wohl niemals eine Strafe für ihr illegales Tun bekommen werden.
(Joachim Kurz, kino-zeit.de)




Zurück
 
Kinowerkstatt
Pfarrgasse 49
66386 St. Ingbert

Tel: 06894 36821 (Büro)
Mobil: 0176 54461046
Fax: 06894 36880

E-Mail: kinowerkstatt@gmx.de




Aktuell

...




Sa., 16. Dez. 20 Uhr!
So., 17. Dez. 20 Uhr!

----------------


-------------------

Reihe: "Jazz im Film"!
Programm als pdf
----------------


Quelle: programmkino.de

--------------


----------------




----------------------


----------------------



Freddy Krüger auf dem Weg in die Kinowerkstatt!
-------------------



Bernhard Wicki-Friedensfilmpreis für "Elser"!
weiter..

-------------------


...probelesen - abonnieren!

----------------------



-----------------------


Neue Rubrik: Fundsachen:



...klicken und finden!

--------------------

Aktuelles Programm!


-------------------



Roland Klick:
Außenseiter des deutschen Films

Zwei Filme:
Deadlock und
White Star
+ Sandra Prechtels Porträt
"Roland Klick - The Heart
is a Hungry Hunter"
zu
 seinem 75. Geburtstag!
..in der Mediathek 3sat!

------------------

Filmpolitik:

drop-out-cinema- Gründer Jörg van bebber

Drop-out cinema-Verleih gegründet!


------------------





Auf Einladung von Béla Tarr haben sich Festival-Verantwortliche von Cannes und Berlin sowie Arte-France-Chef Michel Reilhac bei einer Pressekonferenz für die Verteidigung des ungarischen Kinos eingesetzt. News »

--------------------

Welche Filme laufen wo im Saarland

Film und Kinosuche im Saarland

-------------------

Die Kinowerkstatt St. Ingbert wird gefördert von:










------------------


Das Programm der Cinemathèque Luxemburg!
-----------------
Zitat der Woche:
"Wenn wir einen Film von Kaurismäki gesehen haben, sind wir jedesmal wieder froh!" (Ulrich und Erika Gregor im Interview)
-----------------
Buch - Tipp!

---------------

Online - Kino



Im "online-Kino" sind Filme zu sehen, die nicht im Kino gezeigt werden dürfen!