Barry Lyndon

(Großbritannien 1975), Regie: Stanley Kubrick, Drehbuchautor: Stanley Kubrick basierend auf William Makepeace Thackeray "Die Memoiren des Barry Lyndon". Darsteller: Ryan O’Neal: Barry Lyndon, Marisa Berenson: Lady Lyndon, Patrick Magee: Chevalier de Balibari, Hardy Krüger: Hauptmann Potzdorf, Steven Berkoff: Lord Ludd Gay Hamilton: Nora Brady, Diana Körner: Lieschen, Marie Kean: Barrys Mutter, Murray Melvin: Reverend Samuel Runt, André Morell: Lord Wendover.


Das unbekannte Meisterwerk

ab  Jahre
ca. 177 min.


"Barry Lyndon"

Die Kinowerkstatt präsentiert in der Doppelfilmreihe „Monday Movies“ den britischen Spielfilm „Barry Lyndon“ (1975) des amerikanischen Regisseurs Stanley Kubrick (19281999). Das dreistündige Historien und Kostümepos ist in zwei Akte unterteilt und wird durch eine kurze Pause unterbrochen (Intermission mit klassischer Musik). Zu Beginn der Vorstellung liefert Filmliebhaber und Kubrick- Fan Oliver Klein ein paar Sichtweisen von und über einen der bedeutendsten Filmemacher des zwanzigsten Jahrhunderts. („It's not a message I ever intend to convey in words.” – Stanley Kubrick)

...der Film ist zuerst und vor allem ein einmaliger Augenschmaus. Kubricks Ziel war es, den Film ganz im Stil zeitgenössischer Malerei zu inszenieren, und so wirken die Bilder denn auch wie Gemälde. Jedes Detail ist hier gesetzt, die Darsteller spielen nicht, sondern sind Teil der minutiösen Arrangements. Alles, von der Gürtelschnalle, über das Laub, die Möbel und die Wolken scheint hier exakt positioniert. Legendär sind die Innenaufnahmen bei Kerzenlicht, für die ein ursprünglich für die NASA entwickeltes Photoobjektiv zum Einsatz kam.


Barry Lyndon erzählt die Geschichte des irischen Abenteurers Redmon Barry (Ryan O'Neal), der Mitte des 18. Jahrhunderts auszieht, um sich einen besseren Platz in der Gesellschaft zu erkämpfen. Barry duelliert sich aus Liebe zu seiner Cousine, muss fliehen, wird beraubt, verdingt sich beim englischen Heer, desertiert von dort, wird dazu gezwungen, in die preussische Armee einzutreten, wird Assistent eines professionellen Falschspielers und lernt in dieser Funktion die reiche Lady Lyndon (Marisa Berenson) kennen, die er schliesslich heiratet.

Was in der Zusammenfassung wie ein Schelmenroman oder ein Mantel und Degen-Film in bester Douglas Fairbanks-Manier klingen mag, wird unter der Regie Kubricks zu einem in seiner Konsequenz einmaligen Gesellschaftsgemälde. Dabei ist der Film nicht einen Moment daran interessiert, eine spannende Geschichte zu erzählen. Von Beginn an ist klar, dass es mit Barry ein schlechtes Ende nehmen wird, dass all sein Bemühen, in der sozialen Hierarchie aufzusteigen, vergegblich ist. Wie so oft bei Kubrick verfolgen wir das Individuum im Kampf gegen eine feindliche Umwelt, ein Kampf, der von Anfang an hoffnungslos ist.

"Wenn es am Schluss heißt: „Es war zu Zeiten George III., in der die genannten Personen lebten und kämpften, gut oder böse, schön oder hässlich, reich oder arm. Jetzt sind sie alle gleich“, bedeutet dies, dass sich individuelle Freiheit wie soziale Gleichheit erst im Tod realisieren. Ein vernichtendes Urteil? Oder eher eine tragische Realität?" Ulrich Behrens (filmzentrale.de)



Zurück
 
Kinowerkstatt
Pfarrgasse 49
66386 St. Ingbert

Tel: 06894 36821 (Büro)
Mobil: 0176 54461046
Fax: 06894 36880

E-Mail: kinowerkstatt@gmx.de




Aktuell

...


40 Jahre Kinowerkstatt !
Di. 17. Oktober:
Rudolf Thome war zu Gast!

Zwei Filme von ihm am Wochenende:



und..



..mit Bruno Ganz, Hans Zischler !

----------------


...coming soon!



----------------



-------------------

Reihe: "Jazz im Film"!
Programm als pdf
----------------


Quelle: programmkino.de

--------------


----------------




----------------------


----------------------



Freddy Krüger auf dem Weg in die Kinowerkstatt!
-------------------



Bernhard Wicki-Friedensfilmpreis für "Elser"!
weiter..

-------------------


...probelesen - abonnieren!

----------------------



-----------------------


Neue Rubrik: Fundsachen:



...klicken und finden!

--------------------

Aktuelles Programm!


-------------------



Roland Klick:
Außenseiter des deutschen Films

Zwei Filme:
Deadlock und
White Star
+ Sandra Prechtels Porträt
"Roland Klick - The Heart
is a Hungry Hunter"
zu
 seinem 75. Geburtstag!
..in der Mediathek 3sat!

------------------

Filmpolitik:

drop-out-cinema- Gründer Jörg van bebber

Drop-out cinema-Verleih gegründet!


------------------





Auf Einladung von Béla Tarr haben sich Festival-Verantwortliche von Cannes und Berlin sowie Arte-France-Chef Michel Reilhac bei einer Pressekonferenz für die Verteidigung des ungarischen Kinos eingesetzt. News »

--------------------

Welche Filme laufen wo im Saarland

Film und Kinosuche im Saarland

-------------------

Die Kinowerkstatt St. Ingbert wird gefördert von:










------------------


Das Programm der Cinemathèque Luxemburg!
-----------------
Zitat der Woche:
"Wenn wir einen Film von Kaurismäki gesehen haben, sind wir jedesmal wieder froh!" (Ulrich und Erika Gregor im Interview)
-----------------
Buch - Tipp!

---------------

Online - Kino



Im "online-Kino" sind Filme zu sehen, die nicht im Kino gezeigt werden dürfen!