Die Brücke

(BRD 1959) Regie: Bernhard Wicki - Drehbuch: Michael Mansfeld, Karl-Wilhelm Vivier und Bernhard Wicki, nach dem Roman "Die Brücke" von Gregor Dorfmeister alias Manfred Gregor - Kamera: Gerd von Bonin - Schnitt: Carl Otto Bartning - Musik: Hans-Martin Majewski - Darsteller: Folker Bohnet, Fritz Wepper, Michael Hinz, Frank Glaubrecht, Volker Lechtenbrink, Cordula Trantow, Karl Michael Balzer, Frank Glaubrecht, Günther Hoffmann, Günter Pfitzmann, Wolfgang Stumpf, Edith Schulze-Westrum, Ruth Hausmeister, Eva Vaitl u.a.



Lektion in Faschismus: Opfer

ab Jahre
ca. 100 min.


"Die Brücke"

Im Morgengrauen des 27. April  1945, kurz vor Kriegsende, stockt die amerikanische Panzerspitze unerwartet vor den Toren einer süddeutschen Kleinstadt. Beiderseits der Brücke, über die der Weg in die Stadt führt, haben sich sieben deutsche Soldaten eingenistet - Sechzehnjährige und Siebzehnjährige, die erst zwei Tage zuvor aus der örtlichen Oberschule heraus einberufen wurden. Mit dem Kriegsspieleifer von Pimpfen attackieren sie, ungeführt und dilettantisch, die amerikanische Vorhut und knacken zwei Panzer.

Als vier der Kindersoldaten zerschossen und verblutet in der Vormittagssonne liegen, springt ein amerikanischer Soldat hinter einem Panzer-Wrack hervor und ruft den Überlebenden zu: "We don't fight kids. Go home, kids! Go home!"

Sekunden später windet er sich, von einer Maschinengewehrgarbe der Brückenverteidiger in den Bauch getroffen, mit herausquellenden Därmen brüllend am Boden. "Mach ihn tot, mach ihn tot", winselt einer der Jungen im MG-Loch. Als er erkennt, daß sein Klassenkamerad mit durchlöchertem Schädel hinter dem MG liegt, springt er in einem Hysterieanfall aus der Deckung und taumelt in das amerikanische Gewehrfeuer.

"Stumm, betreten, ja erschreckt" verließen die Zuschauer nach diesen Kampfszenen das Kino, wie die Deutsche Presse-Agentur von der Münchner Uraufführung des deutschen Kriegsfilms "Die Brücke" in der vorletzten Woche berichtete.

In den Tagen danach, als der Film auch in Mannheim, Frankfurt und Hannover gezeigt wurde, überschütteten die bundesdeutschen Kritiker das Kino-Opus mit Lob, wie keinen deutschen Film in den letzten Jahren. So schrieb der Kritiker der "Süddeutschen Zeitung": "... einer der härtesten, schonungslosesten, bittersten Antikriegsfilme, die je über die Leinwand liefen", und dem Hamburger Filmjournalisten Klaus Hebecker erschienen "deutsche Kriegsfilme fürderhin sinnlos: 'Die Brücke' ist nicht zu übertreffen". Der Rezensent der "Welt" klassifizierte "Die Brücke" gar als "einen der besten Filme, die in den letzten 25 Jahren in Deutschland gedreht wurden", und notierte: "Sein Regisseur heißt Bernhard Wicki. Wer hätte das gedacht ..."

"Die Brücke" macht deutlich, daß Wicki ein Gefühl dafür hat, wie lange eine Szene dauern darf und dauern muß."
In der Manier der italienischen Regisseure verwandte er Geräusche - das Dröhnen von Soldatenstiefeln auf Kasernentreppen oder das zermürbende Rasseln von Panzerketten - als Mittel der Dramaturgie,   nervenzerreibend und spannungsreich: "Wer einmal die höllische Angst verspürt hat, die Panzer, diese Riesen-Kriechtiere, einem Soldaten einjagen, der wird sie hier noch einmal beklemmend nacherleben." ("Frankfurter Allgemeine")


 


Zurück
 
Kinowerkstatt
Pfarrgasse 49
66386 St. Ingbert

Tel: 06894 36821 (Büro)
Mobil: 0176 54461046
Fax: 06894 36880

E-Mail: kinowerkstatt@gmx.de




Aktuell

...


40 Jahre Kinowerkstatt !
Di. 17. Okt. 20 Uhr:
Rudolf Thome zu Gast!




----------------


...coming soon!



----------------



-------------------

Reihe: "Jazz im Film"!
Programm als pdf
----------------


Quelle: programmkino.de

--------------


----------------




----------------------


----------------------



Freddy Krüger auf dem Weg in die Kinowerkstatt!
-------------------



Bernhard Wicki-Friedensfilmpreis für "Elser"!
weiter..

-------------------


...probelesen - abonnieren!

----------------------



-----------------------


Neue Rubrik: Fundsachen:



...klicken und finden!

--------------------

Aktuelles Programm!


-------------------



Roland Klick:
Außenseiter des deutschen Films

Zwei Filme:
Deadlock und
White Star
+ Sandra Prechtels Porträt
"Roland Klick - The Heart
is a Hungry Hunter"
zu
 seinem 75. Geburtstag!
..in der Mediathek 3sat!

------------------

Filmpolitik:

drop-out-cinema- Gründer Jörg van bebber

Drop-out cinema-Verleih gegründet!


------------------





Auf Einladung von Béla Tarr haben sich Festival-Verantwortliche von Cannes und Berlin sowie Arte-France-Chef Michel Reilhac bei einer Pressekonferenz für die Verteidigung des ungarischen Kinos eingesetzt. News »

--------------------

Welche Filme laufen wo im Saarland

Film und Kinosuche im Saarland

-------------------

Die Kinowerkstatt St. Ingbert wird gefördert von:










------------------


Das Programm der Cinemathèque Luxemburg!
-----------------
Zitat der Woche:
"Wenn wir einen Film von Kaurismäki gesehen haben, sind wir jedesmal wieder froh!" (Ulrich und Erika Gregor im Interview)
-----------------
Buch - Tipp!

---------------

Online - Kino



Im "online-Kino" sind Filme zu sehen, die nicht im Kino gezeigt werden dürfen!