Das Spinnennetz

(BRD 1989) Regie: Bernhard Wicki, Buch: Joseph Roth, Drehbuch: Wolfgang Kirchner, Bernhard Wicki, Kamera: Gerard Vandenberg, Musik: Günther Fischer, Schnitt: Tanja Schmidbauer, Kostüme: Marion Jacobs, Ausführender Produzent: Peter Hahne. Darsteller: Ulrich Mühe, Armin Müller-Stahl, Klaus Maria Brandauer, Hans Korte, Peter Roggisch, Elisabeth Wicki-Endriss, Hark Bohm, Marquard Bohm, Andrea Jonasson, Corinna Kirchhoff, Ullrich Haupt, Agnes Fink, András Fricsay Kali Son, Ernst Stötzner, Rolf Henniger, Kyra Mladeck, Klaus Abramowsky, Martin Umbach, Horst Sachtleben, Joachim Bliese.


Lektion in Faschismus: Täter

ab Jahre
ca. 183 min.


"Das Spinnennetz"

Das Politdrama war Bernhard Wickis letzte Regiearbeit.

Die Geschichte eines skrupellosen Karrieristen, der weder vor der eigenen Demütigung, noch vor der Ermordung seines einzigen Freundes zurückschreckt, wurde von Bernhard Wicki nach dem Roman "Das Spinnennetz" von Joseph Roth großartig in Szene gesetzt. Der Film fesselt die Zuschauer, nicht zuletzt durch das atemberaubende Duell von Theodor Lohse und Benjamin Lenz, die von Ulrich Mühe und Klaus Maria Brandauer grandios dargestellt werden. Armin Mueller-Stahl glänzt als Baron Rastschuk. Aber auch die übrigen Rollen sind hervorragend besetzt. Das gilt selbst für Nebenfiguren wie zum Beispiel Prinz Heinrich (Peter Roggisch), Lohses Mutter (Agnes Fink) und Hugenberg (Hans Korte).

Berlin, 1923. Nachdem er beim Matrosenaufstand von 1918 schwer verwundet wurde, musste der junge Leutnant Theodor Lohse seine Militärkarriere aufgeben. Auf Empfehlung von Prinz Heinrich wird Lohse, nachdem er seine Hauslehrer-Stelle bei einer jüdischen Familie gekündigt hat, Mitglied in einer rechtsradikalen Geheimorganisation. In deren Auftrag soll er sich als Kommunist ausgeben, um eine Anarchistengruppe zu infiltrieren. Endlich sieht Lohse seine Chance gekommen, nun doch noch militärische und politische Karriere zu machen. Dafür ist er bereit, auch über Leichen zu gehen.

Joseph Roths erster Roman "Das Spinnennetz" beschreibt den unaufhaltsamen Aufstieg der Faschisten im Deutschland der 1920er Jahre.


 


Zurück
 
Kinowerkstatt
Pfarrgasse 49
66386 St. Ingbert

Tel: 06894 36821 (Büro)
Mobil: 0176 54461046
Fax: 06894 36880

E-Mail: kinowerkstatt@gmx.de




Aktuell

...




Sa., 16. Dez. 20 Uhr!
So., 17. Dez. 20 Uhr!

----------------


-------------------

Reihe: "Jazz im Film"!
Programm als pdf
----------------


Quelle: programmkino.de

--------------


----------------




----------------------


----------------------



Freddy Krüger auf dem Weg in die Kinowerkstatt!
-------------------



Bernhard Wicki-Friedensfilmpreis für "Elser"!
weiter..

-------------------


...probelesen - abonnieren!

----------------------



-----------------------


Neue Rubrik: Fundsachen:



...klicken und finden!

--------------------

Aktuelles Programm!


-------------------



Roland Klick:
Außenseiter des deutschen Films

Zwei Filme:
Deadlock und
White Star
+ Sandra Prechtels Porträt
"Roland Klick - The Heart
is a Hungry Hunter"
zu
 seinem 75. Geburtstag!
..in der Mediathek 3sat!

------------------

Filmpolitik:

drop-out-cinema- Gründer Jörg van bebber

Drop-out cinema-Verleih gegründet!


------------------





Auf Einladung von Béla Tarr haben sich Festival-Verantwortliche von Cannes und Berlin sowie Arte-France-Chef Michel Reilhac bei einer Pressekonferenz für die Verteidigung des ungarischen Kinos eingesetzt. News »

--------------------

Welche Filme laufen wo im Saarland

Film und Kinosuche im Saarland

-------------------

Die Kinowerkstatt St. Ingbert wird gefördert von:










------------------


Das Programm der Cinemathèque Luxemburg!
-----------------
Zitat der Woche:
"Wenn wir einen Film von Kaurismäki gesehen haben, sind wir jedesmal wieder froh!" (Ulrich und Erika Gregor im Interview)
-----------------
Buch - Tipp!

---------------

Online - Kino



Im "online-Kino" sind Filme zu sehen, die nicht im Kino gezeigt werden dürfen!