Film-Datenbank

Coraline

USA 2008 - Regie: Henry Selick - Darsteller: (Stimmen) Luisa Wietzorek, Marion von Stengel, Patrick Winczewski, K. Dieter Klebsch, Hannes Maurer, Katja Nottke, Reiner Schöne - Prädikat: besonders wertvoll, Länge: 101 min. - Start: 13.8.2009.

 Dank fabelhafter Optik, einem präzisen Erzählstil und surrealem Gruselflair ist Selick ein Stop-Motion-Meisterwerk gelungen. Besonders genial: „Coraline“ lädt sein erwachsenes Publikum neckisch dazu ein, die eigene Adoleszenz-Erfahrung aufzusuchen.

Die 11-jährige Coraline ist stinksauer. Nicht bloß musste sie ihre Freunde in der Stadt zurücklassen, nein! In der Einöde um das alte Landhaus, das ihre arbeitswütigen Autoren-Eltern zur ungestörten Fertigstellung eines eiligen Kataloges bezogen haben, hat sie bald jeden Stein umgedreht und langweilt sich zu Tode. Daran ändert auch der ohne Punkt und Komma daherplappernde Nachbarsjunge Wybie nichts. Als Coraline aber einer kleinen Maus hinterherjagt, stößt sie mitten im Anwesen auf eine Geheimtür und schlüft abenteuerlustig hindurch. Auf der anderen Seite erwartet sie die Welt, wie sie sein sollte: Eine „andere“ Mutter, die die tollsten Speisen auf den Tisch zaubert, ein „anderer“ Vater, der einen ganzen Garten zum gewaltigen Coraline-Porträt umgestaltet, und ein „anderer“ Wybie, der endlich mal die Klappe hält. Dass diese „Anderen“ Knöpfe anstelle der Augäpfel tragen, fällt da erstmal kaum ins Gewicht. Solange zumindest, bis das begeisterungstrunkene Mädchen auf einen sprechenden Kater trifft, der ihr konspirative Warnungen zuraunt.

Mit einem höchst unkonventionellen Kinoabenteuer bekommt man es hier zu tun - zuweilen arg düster, gruselig und unheimlich gar. Das fantastisch-expressionistische Abenteuer ist ein liebevoll animiertes Gruselmärchen über ein starkes Mädchen, das auch Erwachsene toll finden werden. Die Sechsjährigen, die auch reindürften, sollte man wegen des Schauderfaktors aber lieber zu Hause lassen. Alle anderen aber sollten sich an den fantasievollen Puppen erfreuen, an der sensationellen Tricktechnik, am einfallsreichen Design und dem surrealen Universum.

Jetzt Mitglied werden!

KINOWERKSTATT

Die Kinowerkstatt St. Ingbert ist eine nichtkommerzielle Spielstelle, die sehenswerte aktuelle sowie kulturell und filmgeschichtlich wichtige Filme zeigt.

KONTAKT

Pfarrgasse 49
D-66386 St. Ingbert

Tel: 06894 36821 (Büro)
Mobil: 0176 54461046
Fax: 06894 36880