Film-Datenbank

Paula Modersohn-Becker

Land: Deutschland | Jahr: 2007 | ca. 82 Minuten | FSK: ab  12 Jahre

Dokudrama, Regie: Wilfried Hauke, Radio Bremen

Die Kinowerkstatt beginnt eine Film-Reihe "Kunst und Kino" in Zusammenarbeit mit der Albert Weisgerber Stiftung und dem Museum Sankt Ingbert und präsentiert eine Veranstaltungsreihe, die sich an drei Terminen im November, jeweils montags um 18 Uhr (Wiederholung Sonntag 18 Uhr), Filmen zur Kunst widmet.
Vor den Filmen montags gibt die Kunsthistorikerin Andrea Fischer M.A. im Rahmen einer kurzen Einführung Einblick in Werk und Vita der vorgestellten Künstler/innen.

Der Film "Paula Modersohn–Becker, ein Atemzug……von der Antike zur Moderne" (Deutschland 2007) von Nathalie David, 82 min.
Die Malerin Paula Modersohn-Becker (1876 – 1907) war eine der bedeutendsten Vertreterinnen des frühen Expressionismus. In vierzehn Jahren, in denen sie künstlerisch tätig war, schuf sie 750 Gemälde, etwa 1.000 Zeichnungen und 13 Radierungen, die die bedeutenden Aspekte der Kunst des frühen 20. Jahrhunderts in sich vereinen.

 

Der Film begleitet die junge Malerin auf ihren künstlerischen Stationen: Das Leben in der Worpsweder Malerkolonie um die Jahrhundertwende, ihre aufregenden Entdeckungsreisen nach Paris und die Begegnung mit den französischen Impressionisten; sowie die intensive Beziehung mit Rainer Maria Rilke. In ihren Tagebüchern und ihrem Briefwechsel öffnet sich eine intime Welt der Künstlerin – bis zu ihrem frühen Tod 1907.

Nathalie David erzählt von Paulas Liebe zu Paris und von ihrem Kampf gegen die Konventionen und Traditionen, um als Künstlerin und Malerin anerkannt zu werden.
„Bedächtig, voller schöner Bilder, sinnlicher Sprecherstimmen und den wunderbaren Rilke-Interpretationen von Pascal von Wroblewsky entsteht ein Stimmungsraum, der mehr von der jungen, avantgardistischen Malerin erzählt als all die Versuche, sie als Bauernkindmalerin und typische Frauenthemen-Künstlerin festzulegen“ (Uta Bai, Die Welt, 14.01.08)

Jetzt Mitglied werden!

KINOWERKSTATT

Die Kinowerkstatt St. Ingbert ist eine nichtkommerzielle Spielstelle, die sehenswerte aktuelle sowie kulturell und filmgeschichtlich wichtige Filme zeigt.

KONTAKT

Pfarrgasse 49
D-66386 St. Ingbert

Tel: 06894 36821 (Büro)
Mobil: 0176 54461046
Fax: 06894 36880