Film-Datenbank

  • Home /
  • Film-Datenbank /
  • Ach, der deutsche Film! FABIAN vs. FELIX KRULL (online und im Kino)
DI,  12.10. MI,  13.10. DO,  14.10. FR,  15.10. SA,  16.10. SO,  17.10. MO,  18.10.
10:00

Ach, der deutsche Film! FABIAN vs. FELIX KRULL (online und im Kino)

Land: Deutschland | Jahr: 2021 | ca. 19 Minuten | FSK: ab  12 Jahre

Wolfgang . M. Schmitt auf seinem Kanal "filmanalyse" bei youtube.com

Der deutsche Film – mutlos, träge, retromanisch, problembehaftet, totgefördert und kaputtgespart gleichermaßen, unterstützt von oft den falschen Leuten in Filmhochschulen, Fernsehredaktionen, Förderanstalten und Verbänden. Wer im System einmal drin ist, kann machen, was er will. Ich vermute, es wird selbst in den Kulturredaktionen deutscher TV-Kultursendungen niemanden geben, der sich wirklich auf einen neuen Film von Detlev Buck freut – wenngleich man ihm natürlich überall ein Forum bietet, da der Starregisseur auf einen Starschriftsteller zum Drehbuchautoren degradiert hat. Daniel Kehlmann hat offenbar seine künstlerischen Ansprüche für ein bisschen Kinoruhm über Bord geworfen. Peinlich ist das schon. Noch peinlicher ist das Resultat: Bucks Thomas-Mann-Verfilmung „Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“ ist grottenschlecht, voller Blödeleien und Schauspielern, die nur Knallchargen sein dürfen. Gut, Maria Furtwängler kann wirklich nicht besser. Wie kann es sein, dass ein solches Machwerk überhaupt gefördert wird? Was verspricht man sich davon? Nicht einmal wirtschaftlich ergibt das Sinn. Dabei könnte der Film auch ganz anders sein, und mitunter werden Träume wahr. Wenn etwa Dominik Graf einen neuen Film dreht. Auch er hat sich an eine Literaturverfilmung gewagt, an Erich Kästners „Fabian“. „Die Geschichte eines Moralisten“, wie der Untertitel heißt, wird bei Graf zum „Gang vor die Hunde“, denn das war der von Kästner präferierte Untertitel, den der Verlag verhinderte. Mit Tom Schilling, Saskia Rosendahl, Albrecht Schuch und vielen weiteren großartigen Schauspielern glänzend besetzt, zeigt dieser Film das volle Leben und macht daraus pralles Kino. Mehr dazu von Wolfgang M. Schmitt in der Filmanalyse.

Literatur:
Erich Kästner: Fabian. Die Geschichte eines Moralisten. Dtv.
Daniel Kehlmann: Kommt, Geister! Rowohlt.
Thomas Mann: Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull. S. Fischer.

In der neuen Folge von "Wohlstand für Alle" sprechen Ole Nymoen und ich über das Wahlprogramm der Grünen: https://www.youtube.com/watch?v=pzql2...
Die neue Folge der „Neuen Zwanziger“ ist da. Stefan Schulz und ich sprechen über OnlyFans, Geldpolitik, Afghanistan und über die Wohnungsfrage: https://neuezwanziger.de/2021/08/afgh...
Am 12.9. bin ich auf einer Podiumsdiskussion in der Kunsthalle Bonn zu Gast, es geht um Trends, Mode und Social Media: https://www.bundeskunsthalle.de/veran...
Ich war zu Gast bei CORSO im Deutschlandfunk zu Gast. Es geht um Gegenwartsdiagnostik und die #PhilCologne: https://www.deutschlandfunk.de/corso....

Jetzt Mitglied werden!

KINOWERKSTATT

Die Kinowerkstatt St. Ingbert ist eine nichtkommerzielle Spielstelle, die sehenswerte aktuelle sowie kulturell und filmgeschichtlich wichtige Filme zeigt.

KONTAKT

Pfarrgasse 49
D-66386 St. Ingbert

Tel: 06894 36821 (Büro)
Mobil: 0176 54461046
Fax: 06894 36880